Artikel Gemeindezeitung Juli 2021

Liebe Altenbergerin, lieber Altenberger,

der Sommer ist eingekehrt, die Coronazahlen sind deutlich gesunken, und Stück für Stück können Maßnahmen, die hart aber notwendig waren, zurückgenommen werden.

Grund zur Freude, aber dennoch sollten wir nicht vergessen, dass es letzten Sommer ähnlich war. Ob uns im Herbst wieder ein ähnliches Szenario wie vor einem Jahr erwartet, ist schwer einzuschätzen. Erfreulicherweise haben mittlerweile viele Menschen eine Schutzimpfung erhalten, auch unter Beteiligung von uns Hausärzten.

Was aber passiert, wenn aggressivere Virusmutationen auf ungeschützte Personen treffen, ist schwer vorherzusagen. Ich kann daher nur nochmals jedem empfehlen, sich gegen dieses Virus, das unser aller Leben in den letzten eineinhalb Jahren auf den Kopf gestellt und auch das von über zehntausend Menschen in Österreich vorzeitig beendet hat, impfen zu lassen.

Erfreulicherweise ist es jetzt wieder möglich, Sportstätten und -vereine zu besuchen. Es ist leider so, dass die Zeit des „Lockdowns“ nicht spurlos vorübergegangen ist und bei vielen sowohl das körperliche als auch das psychische Wohlbefinden beeinträchtigt hat. Daher ist genau jetzt die richtige Zeit, bereits vorhandene oder neu gefasste Vorsätze zu verwirklichen. Auch bei uns in Altenberg gibt es viele Möglichkeiten, alleine oder aber auch mit anderen gemeinsam Sport zu betreiben bzw. sich einfach in der Natur zu bewegen. Es gibt keine Medizin, die für mehr Gesundheit und Wohlbefinden sorgt als regelmäßige Bewegung und Kontakt mit anderen Menschen!

Auch Seitens der Aktion „Gesunde Gemeinde“ war in dieser Zeit wenig möglich. Altbürgermeister Ferdinand Kaineder hat mit seiner Pensionierung die Leitung des Arbeitskreises zurückgelegt – danke auch auf diesem Weg für Dein großes Engagement und ausgeprägtes Verständnis für die Bedeutung diese Themas auf kommunaler Ebene!

Als interimistischer Arbeitskreisleiter hoffe ich, dass es uns mit Herbst wieder möglich sein wird, wie auch in der Vergangenheit interessante und bunt gefächerte Angebote, das Thema Gesundheit  aus unterschiedlichen Blickwinkeln betreffend, für die Menschen in unserer Gemeinde anbieten zu können.

Ein besonderes Highlight war die „Altenberger Gesundheitsroas“, wo man im Rahmen eines Rundweges durch Altenberg unter tatkräftiger Beteiligung unter anderem von Freiwilliger Feuerwehr und Rotem Kreuz viele interessante Stationen durchlaufen konnte. Ich wünsche mir und uns allen, dass wir im nächsten Arbeitsjahr wieder so eine ähnliche Aktion anbieten können.

Auch die Arbeiten am „Haus der Gesundheit“ schreiten voran, und ich bin zuversichtlich, dass wir Anfang nächsten Jahres mit unserer Gruppenpraxis übersiedeln können. Dieses Projekt ist durch das Freiwerden des alten Amtshauses ermöglicht worden und eine einmalige Gelegenheit, die ohnehin sehr gut aufgestellte Gesundheitsversorgung in Altenberg noch weiter zu steigern sowie auch möglichst zukunftssicher zu machen. Das ist auch der wesentliche Grund, warum wir den hohen organisatorischen und finanziellen Aufwand, der damit verbunden ist, auf uns nehmen.

Apropos Zukunft: nach einer coronabedingten Unterbrechung werden wir – wie zuletzt vor eineinhalb Jahren - ab Sommer wieder Medizinstudenten der JKU im letzten Studienjahr in unserer Praxis zur Ausblildung haben. Ich ersuche Sie auch auf diesem Weg, den angehenden jungen Ärztinnen und Ärzten wohlwollend zu begegnen – vielleicht ist ja ihr künftiger Hausarzt darunter!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer, schauen Sie auf sich und ihre Mitmenschen!

Ihr Gemeindearzt,

Thomas Pachinger